Über uns

Mein Name ist Claudia Comps und ich bin mit meinem Mann und unseren beiden Kindern im schönen Wasserschloss im Aargau zuhause. Unsere drei Hunde gehören zur Familie, sind aber vor allem meine Leidenschaft. Die Familie vervollständigen eine ältere Katze und unsere Fische im Koi-Teich.

Erfahren Sie mehr über unsere Hunde, meine Arbeit mit Ihnen und die Hundezucht unter Meine Hunde, respektive Zucht.

Unsere Hunde sind vollwertige Familienmitglieder. Wir halten sie weder als Sportgeräte noch als Prestigeobjekte. Wenn immer möglich und sinnvoll, begleiten sie uns im Alltag, auf Reisen, zu Freunden und so weiter.

Zur erweiterten Familie zählen Stefanie und ihr Barbet-Rüde Milou. Stefanie unterstützt mich in allen Belangen - ob Hunde hüten, Texte gegenlesen oder schreiben, Fotos bearbeiten, bei Zuchtfragen und vielem mehr. Ihre Hilfe ist unbezahlbar. Mit Stefanie und Milou trainieren wir Mantrailing bei Marc Lauber und nach dem Training verbringen wir, wenn immer möglich, mindestens einen Teil des Samstags zusammen. Maura und Milou sind fast gleich alt, kennen sich seit Welpenbeinen und sind die dicksten Freunde.

Wer sich für meine Ausbildungen zum Thema Hundeerziehung ud -sport interessiert, findet weiterführende Informationen unter hunderlei.ch bei Hundeschule allgemein oder bei Trainerin über mich im Speziellen. Momentan habe ich ausschliesslich Gruppen im Mantrailing, freue mich jedoch um alle Kontaktaufnahmen.

Die Inspiration für den Name meiner Zucht liegt bei den Britischen Wurzeln meines Mannes. Als Kind war er oft in England und besuchte seine Grandma in Somerset. Im grossen Gartes ebendieser Grossmutter stand ein Apfelbaum. Dieser trug sehr gute, jedoch saure Äpfel, die vor allem geeignet zum Kochen waren, zB für Apple Crumble, Apfelkuchen oder Apfelmus.

Als wir unseren Garten gestalteten, war ein grosser Wunsch von ihm, dass wir einen Bramley Apple Tree pflanzen. Mit etwas Suchen haben wir in einer Baumschule nur einige Kilometer entfernt einen Bramleys Seedling gefunden und seit einigen Jahren steht er an seinem Platz. Mittlerweile trägt er im Herbst viele Äpfel und spendet im Sommer Schatten dort, wo hoffentlich bald die ersten Welpen herumwuseln werden.